Paddy's Funeral

Organisation, Kommunikation und Planung von Bandangelegenheiten


    Celtic Voodoo Kritik

    Austausch
    avatar
    Gniedelklampfer

    Anzahl der Beiträge : 1511
    Anmeldedatum : 16.07.12
    Alter : 34
    Ort : Aufm Berg

    Celtic Voodoo Kritik

    Beitrag  Gniedelklampfer am Fr 11 Jan 2013, 17:36

    Hier mal alle gesammelten Kritiken (damit der Hauptthread damit nicht vollgemüllt wird und sich die Kritiken besser wiederfinden lassen):
    Olli:

    Den Gesang find ich total klasse, Stimme geil, dynamik toll und nicht "overacted". Kein Vergleich zur alten LP.
    Gitarren sehr dominant, manchmal im Vergleich zu Stimme fast einen Tick zu laut, jedenfalls hier auffer Anlage, aber wirklich nur manchmal (z.B. Bei Celtic Voodoo Lady)
    Bass kommt auch ganz gut durch, obwohl bei Euerm Sound ja auch nicht soo wahnsinnig wichtig.
    Schlagzeug is offengestanden so lala, rein vom Mix her und das auch nur auf meiner Anlage gehört. Wobei die eigentlich nicht die schlechteste ist...
    Also ich finde einfach, die Drums sind alles in allem nicht fett genug ! OK, Ihr macht keinen Progressive Metal, o.ä. ,aber irgendwie klingt für meinen Geschmack das Schlagzeug durch die Bank weg zu brav. Snare könnte prägnanter klingen (rein vom Klang her, die Kick könnte (also MUSS eigentlich) mehr Wumms haben und die Becken gehen meistens unter, jedenfalls hier. Klingt immer so, als ob Levant nur ein einziges kleines Becken hätte, was so kurzatmig wie ein China ist.
    Wurde das Schlagzeug eigentlich gedoppelt ?
    Also das is nur meine subjektive Meinung, gell ?! Ein Feinschmecker wird da sicherlich anderer Meinung sein !

    Alles in allem find ichs total gut, vor allem mag ich die Grundstimmung des kompletten Werkes, die ich irgendwie als bittersweet sadness beschreiben würde, wenn ich müßte...
    Keine Ahnung, ob das überhaupt stimmt, aber für mich ist Folkpunk per se eher fröhliche Musik.
    Deswegen finde ichs echt prima !

    Ah und ne Geige vermiss ich keine Sekunde !

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Boris:
    Hab ich reingehört, gefällt mir soweit gut. Das "Mother"-Cover ist sehr originell, zieht sich aber ganz schön in die Länge. Bei der "Celtic Vodoo Lady" gefallen mir die Hendrix-mässigen Gitarren - in dem Download hört man dich allerdings kaum, und wenn ich soweit aufdrehe, dass der Gesang normale Lautstärke hat, dann sind die Trommeln schon aufdringlich, gilt auch für "Sleaze".
    "Polka", "Join the british Army" und "No regrets" sind eingängig. "Sleaze" gefällt mir nach den ersten Durchhörungen am wenigsten, holt mich irgendwie nicht ab Shocked."Quit my job" ist mein bisheriger Favourit aus der Liste - POGO!
    "Black is the colour" finde ich als Ballade fast schon zu druckvoll - die ruhigen Parts gefallen mir da besser, dass Rumgeriffe ist vielleicht eher was für Live-Auftritte?

    Das ganze ist ja schon fast ein Album, oder? Ich finde, auch wenn es der Namensgeber wird, Celtic Voodoo Lady, ist als Song nicht der eingängiste Aufhänger - eines der schnellen Stücke ("Quit my job" oder "Join the british army") könnte ich mir an erster Selle besser vorstellen.


    OK, soviel zu meinen unqualifizierten Kommentaren. Rock on

    Boris

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Konstantin:

    Also: Quit my Job is obergut!!
    Mother in Polka is auch geil!!
    Black is the colour: Wer spielt denn da die Flöte/tinwhistle? Du? Fiedler Knauf?
    Polka macht auch Laune und Bock auf mehr...!!
    Die find ich echt den "Gassenhauer"!!!
    Das letzte is ja auch ne Cover aber auch geil!!
    Alles in allem ne Runde Sache!!! Sehr gut!!
    Aber leider keine Geige... Kommt die noch?

    Is aber auch egal...
    Möchte auf jeden Fall ne CD bekommen, wenn die fertig is!!
    Ne Runde Sache auch ohne Mastern!!!

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Weskes Leudde:

    Okay, der erste:

    Ich hab mal angefangen hier auf der Arbeit über Kopfhörer die EP zu
    hören.. ich finds im Großen und ganzen gut gemischt, Schlagzeug klingt
    super, Gitarren find ich vllt die Rhytmusgitarre stellenweise bei
    CV-lady etwas leise aber an sich prima, und Bass geht auch noch was ganz
    allgemein Das kann natürlich aber auch hier an den Kopfhörern liegen!
    Außer CVL passts mit den Gitarren untereinander aber auf jeden Fall.

    11:38
    Sebastian Weske

    und dann der zweite:

    ich hab mir mal die komprimierten Aufnahmen mit relativ günstigen Kopfhörern angehört (keine Ohrstecker, aber auch keine die das Ohr völlig umschließen. Halt solche wie man sie früher am Walkman hatte ^^)

    Hier mal meine Kommentare zu den Liedern:

    1 mehr Bass. Kriegt man den Bassound noch voller?
    Bassdrum leiser, Gitarren leiser

    2 Gitarren leiser, bass & schlagzeug vollerer sound (?), bass lauter

    3 mehr bass

    4 cleane gitarre/ukulele am anfang etwas lauter, bass lauter, verzerrte gitarren etwas leiser

    5 etwas mehr bass

    6 etwas mehr bass

    7 mehr bass

    8 gut abgemischt

    Ansonsten schöner Folkpunk/rock .

    11:39
    Sebastian Weske

    und der dritte...

    ich könnte viele kleinigkeiten bemängeln, aber ich denke, was am ehesten stört, ist vorallem die tatsache, dass der mix seeehr seeeeehr trocken ist (hab jetzt nur celtic voodoo lady angehört) ich würde auf keinen fall mit hall sparen, das hilft enorm in der tiefenstaffelung... der mix ist angenehm sauber, weswegen ein dezenter hall eigentlich reichlich wenig verwaschen sollte... vorallem vocals, snare und toms brauchen davon so einiges, sonst ist der sound einfach tierisch "klein" ... wenn ich mir das so anhöre , ist zwar der gesang lobenswert weit vorne (auch wenn er noch ein bisschen mehr platz im mix vertragen könnte) ... aber alles andere ist eben auch tierisch weit vorne... naja gut, kann natürlich auch zum sound der band gehören.. grade in dem genre ist der sound ja gern mal gewollt "garage"

    spitze , wie der schellenring kein stück nervt aber trotzdem ordentlich groove gibt!

    die rhythmus gitarren sind mir allgemein noch zu fett

    die snare klingt noch relativ schwach bzw billig und die toms sind zu leblos... aber das sind sachen, die man im nachhinein leider nur schwer gradebiegen kann

    bei den vocal-aufnahmen wurde der verstärker meines erachtens übrigens viel zu weit überfahren x)

    11:40
    Sebastian Weske

    das waren jetzt drei meinungen; vielleicht kommt noch was...
    avatar
    DerEnt

    Anzahl der Beiträge : 1697
    Anmeldedatum : 15.07.12

    Re: Celtic Voodoo Kritik

    Beitrag  DerEnt am Mo 14 Jan 2013, 18:42

    Von Chris über Fratzenbuch:
    ===================================
    Hi, danke. Ich habe an Jans Account gerade eben meine Gedanken abgeschickt! Hatte ich ihm versprochen, dass ich mich heute äußere ;o)

    Ich kann's ja mal hier reinkopieren:
    Hallo Jan,
    endlich bin ich wieder nüchtern und habe Feierabend...
    So, nachdem ich die Platte schon x-Mal gehört habe, muss ich leider sagen, dass ich nichts mehr zu nörgeln habe... ;o) Steht mir eh nicht zu, aber wer fragt bekommt Antworten.
    Positiv finde ich, dass eure Eigenkompositionen extrem gut gelungen sind! "Quit my job" ist ein geiler Punker mit tollen Vocallines, "Celtic Voodoo Lady" und "Sleaze" gehen in Richtung Classic Rock und stehen den Covers auf der EP in nichts nach! Durch das rockige Set up hat man aber weniger den Eindruck Irish Punk / Rock zu hören, finde ich. Liege ich damit richtig? "Join the british Army" ist da schon eine andere Liga (den Song kannte ich auch vorher schon, wahrscheinlich von euch) und der zieht sämtliche Register. Auch die Flöte, Geige und akustisch-folkige Ausrichtung bei "No regrets" ist echt gut. "Black" rockt auch eher, als dass er schwermütig aus den Boxen kommt. Aber auch hier finde ich den Irish Folk-Anteil deutlich zurückgeschraubt. Ist das Absicht oder liege ich womöglich falsch? Die erste EP war deutlich folkiger...(was keine Wertung ist, sondern nur, was mir aufgefallen ist...)

    Ich hoffe, du hast dir nicht mehr erwartet, aber mehr fällt mir nicht ein / auf. Ich bin halt der Typ, der Musik hört und nicht macht...
    Geil ist die Energie/der Spaß und die entspannte Herangehensweise, die man hört (u.a. bei "Celtic")... Und wie ich schon gesagt habe, ich habe die CD wirklich oft gehört und sie wird nicht langweilig oder nudelt sich ab! Das ist leider oft der Fall...aber hier nicht.
    Ich hoffe, ich konnte helfen?! Wenn du zu speziellen Sachen Fragen hast oder eine unqualifizierte Meinung brauchst: ich bin dein Mann ;o)
    Beste Grüße und bis hoffentlich bald!
    Chris
    avatar
    Gniedelklampfer

    Anzahl der Beiträge : 1511
    Anmeldedatum : 16.07.12
    Alter : 34
    Ort : Aufm Berg

    Re: Celtic Voodoo Kritik

    Beitrag  Gniedelklampfer am Mo 14 Jan 2013, 22:50

    hatte ich auch grad gelesen und muss sagen, dass der gute chris unsere Taktik ganz gut verstanden hat What a Face
    avatar
    DerEnt

    Anzahl der Beiträge : 1697
    Anmeldedatum : 15.07.12

    Re: Celtic Voodoo Kritik

    Beitrag  DerEnt am Di 15 Jan 2013, 06:54

    Jap, ich glaub, er hats gecheckt^^
    avatar
    DerEnt

    Anzahl der Beiträge : 1697
    Anmeldedatum : 15.07.12

    Re: Celtic Voodoo Kritik

    Beitrag  DerEnt am Do 17 Jan 2013, 06:57

    Mal ne Kritik von Loretta, einer nicht-Musikerin:
    =================================
    „Cool, bekomm ich n Bandshirt?“
    Und sinngemäß: Sie fand den Background-Gesang z.T. verwirrend und
    die Stereo-Mische über ihre Kopfhöhrer sehr geil.

    Olli:
    ===================================================
    Heyho,

    Jop, gefällt, wobei man sich das nicht auf Kopfhörer anhören sollte. Bei den so weit nach links und rechts geschobenen Gitarren wird einem da schnell schwindelig. Smile

    Warum ist Celtic Voodoo eigentlich an letzter Stelle? Fänd son Ding als Eröffner ganz passend.
    avatar
    DerEnt

    Anzahl der Beiträge : 1697
    Anmeldedatum : 15.07.12

    Re: Celtic Voodoo Kritik

    Beitrag  DerEnt am Do 05 Dez 2013, 08:31

    Frisst unser Forum eigentlich ganze Threads?
    Ich konnte nach durchclicken sämtlicher Unterforen und Nutzung der beschissenen
    Suchfunktion den Reviews-Thread nicht finden.
    Deshalb jetzt hier:
    http://uglypunk.de/2013/12/paddy´s-funeral-–-celtic-voodoo/

    Working-Class charme Wink
    cheers
    avatar
    DerEnt

    Anzahl der Beiträge : 1697
    Anmeldedatum : 15.07.12

    Re: Celtic Voodoo Kritik

    Beitrag  DerEnt am Mo 30 Dez 2013, 01:01

    avatar
    DerEnt

    Anzahl der Beiträge : 1697
    Anmeldedatum : 15.07.12

    Re: Celtic Voodoo Kritik

    Beitrag  DerEnt am Mi 02 Jul 2014, 17:56

    avatar
    Sebasstian

    Anzahl der Beiträge : 1379
    Anmeldedatum : 12.01.13

    Re: Celtic Voodoo Kritik

    Beitrag  Sebasstian am Mi 02 Jul 2014, 18:50

    Paddy's Funeral z.B. geben schon mit der Namensgebung kund, dass sie nicht ernst genommen werden wollen.

    Wo er Recht hat, hat er Recht.

    [...] und die Einflüsse aus dem Schweden-Rock'n'Roll hat die Band vermutlich exklusiv.

    dito. Unser Alleinstellungsmerkmal. Hat das nicht schon mal jemand angemerkt gehabt?
    avatar
    Gniedelklampfer

    Anzahl der Beiträge : 1511
    Anmeldedatum : 16.07.12
    Alter : 34
    Ort : Aufm Berg

    Re: Celtic Voodoo Kritik

    Beitrag  Gniedelklampfer am Do 03 Jul 2014, 01:53

    Allerdings auch nicht ganz ernst zu nehmen, denn

    Irish Folk kann so wunderbar sein. Eine meiner aktuellen Lieblingsplatten beispielsweise stammt original aus Irland und klingt urwüchsig, wehmütig und lebensfroh gleichermaßen: "Cold Old Fire" von Lynched. Da fühlt man sich tatsächlich in ein uraltes Dublin versetzt, in verrauchte Kneipen, in denen die Menschen sich das Elend schön gesoffen haben. Und das ganz unromantisch, sondern sehr direkt, unmittelbar, anarchisch.

    Okay, er sagt von vorne rein was er besser findet - nett, nur sind wir eben nicht Lynched und auch keine Iren, aber das scheint er uns ja sowieso anzukreiden, denn:

    Im Endeffekt kommt etwas typisch deutsches (die Band stammt aus Göttingen) dabei rum: der Versuch, Irish Folk für etwas zu instrumentalisieren, zu dem er einfach nicht passt.

    Ich kriege irgendwie das Gefühl, es hätte was gegen deutsche Folk Punk, denn auch andere Kritikpunkte passen auch ganz gut auf den Rest der deutschen Folkpunkbands

    Geboten wird auf "Celtic Voodoo" (ach du meine Güte) dann auch jene Sorte Folk Punk, die das Elend weitestgehend ignoriert und nur noch das Saufen abfeiert.

    das ließe sich so auch über die letzten paar Alben von Fiddler's Green oder Mr. Irish Bastard sagen, letztere müssten sich wohl auch die mangelnde Ernsthaftigkeit des Namens wegen gefallen lassen.

    Allein, es funktioniert bei mir nicht, "Celtic Voodoo" (herrje) wirkt als Ganzes überhaupt nicht ganz, sondern eben wie eine merkwürdige Mischung.
    Das wäre der einzige Kritikpunkt, der bei mir funktioniert, wobei ich nicht ganz sicher bin was er genau meint - wirkt die Platte als "merkwürdige Mischung" vom musikalischen, oder meint er die "unechte" irischheit gepaart mit dem Schwedenrock?

    Musikalisch ist das nicht schlecht, der Sänger z.B. hat eine nette Reibeisenstimme, und die Einflüsse aus dem Schweden-Rock'n'Roll hat die Band vermutlich exklusiv.
    Das wirkt ja sogar durchweg positiv - alles in allem scheint der Kerl ja in erster Linie unsere fehlender Ernsthaftigkeit zu kritisieren - ein punkt mit dem ich ganz gut klar komme, mir fehlt es ehrlich gesagt auch an dem gewissen Fünkchen Elend in meinem Leben, als das ich da ernsthaft mit nem Haufen irischer Hafenarbeiter messen wollte.

    Nicht ganz unrecht hat er mit der saufverherrlichung auf der Platte, oberflächling gesehen zielen doch so einige Texte in die Richtung, auch wenn ich beim Texten eher ironisch mit dem Klischee gespielt habe, sind vor allem "No Regrets" und "Quit My Job" doch recht plakativ, was das angeht.

    Der Rest der Texte auf der Platte ist ja auch eher flach gehalten - wobei ich da gar nicht so sehr dran gehen würde, wie gesagt, das fehlende Elend macht es einem nicht einfach authentische irische Weltschmerznummern zu schreiben und ernste Themen sind uns ja auch nicht ganz fern, passen aber nicht so ganz zu uns.
    Allerdings könnten wir die Bandbreite ein wenig erweitern und mal ein paar andere Ideen dazwischenbauen, denn mit
    Whiskey, Drink with me, No Regrets, Bllod Sweat and Beer, Quit my job und allen, die ich vergas haben wir wirklich
    erstaunlich viele Scheiß-auf-alles-ich-geh-saufen-Nummern in unsere History.
    ... Und das mit nem veganen Antialkoholiker Inder Band!
     scratch 

    Soweit, so gut, ich denke, gaz so schlimm ist der Verriss nicht, es ist auf jeden Fall interessant zu sehen, dass es auch Leute gibt die generell deutschen Folkpunk und das Konzept dahinter grausam finden (vielleicht auch nicht ganz zu unrecht)

    Ach ja, Tante Edit sagt:
    Sehr Lustig, dass
    der Vorwurf wir würden das Elend ignorieren und nur das saufen abfeiern von einem Kerl kommt, der sich "Tenpints" nennt - um nicht selbst in seine Kritik zu fallen, müsste er demnach tief im Elend stecken, dann darf er auch saufen.
    avatar
    Sebasstian

    Anzahl der Beiträge : 1379
    Anmeldedatum : 12.01.13

    Re: Celtic Voodoo Kritik

    Beitrag  Sebasstian am Do 03 Jul 2014, 07:37

    ein verriss vom verriss. woohoo.  cheers 
    avatar
    DerEnt

    Anzahl der Beiträge : 1697
    Anmeldedatum : 15.07.12

    Re: Celtic Voodoo Kritik

    Beitrag  DerEnt am Do 03 Jul 2014, 21:37

    Ich unterschreibe alles, was Jan gesagt hat Smile 100 %. Hätte genau so von mir kommen können.

    Gesponserte Inhalte

    Re: Celtic Voodoo Kritik

    Beitrag  Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mi 18 Okt 2017, 05:57